About

PAPADOPOULOUS KERAMIK…

Papadopoulous Keramik erscheint dem Betrachter wunderbar harmonisch, doch der Reiz ihrer Arbeit liegt vor allem in den zahllosen Widersprüchen, die sie in zügelloser Leichtigkeit spielerisch vereint. Sie bewegt sich permanent im Spannungsfeld zwischen alt und neu, zwischen Tradition und Innovation, zwischen Handwerk und Design. Sie vereint die Ursprünglichkeit des Materials und der traditionellen Herstellungsweisen mit der Moderne eines futuristischen Wohndesigns. Nicht zuletzt fordert sie kühle Funktionalität und flirtet doch frech mit der Kühnheit der Verfremdung.

*Ein Text von Susanne Schmidt, die Keramikerin hinter „Die Hausfrau“ Keramik.

WARUM KERAMIK, DIESES URALTE, TRADITIONELLE HANDWERK?

Einige leidenschaftliche Vorlieben bestimmen mein Leben, darunter Kunst, Geschichte und meine Neugier die Welt zu erforschen. Keramik ist ein sehr charmantes Spielfeld mit zahlreichen Geheimnissen. Ich bin frei zu forschen, wie die Menschen über die Jahrtausende hinweg mit zwei wundervollen Materialien, Ton und Porzellan, umgegangen sind, wie viel sie dabei außerdem entdeckt haben. Und auch ich entdecke währenddessen tagtäglich immer wieder neu. Dieses Erforschen geschieht im WerkStaat, dem Reich meiner Ruhe. Das Wort „WerkStaat“ ist als Manifest zu verstehen. Nach unzähligen Umzügen habe ich hier einen Ort gefunden, an dem ich mich in meine Arbeit zurückziehen kann und somit erstmals sesshaft werde.

BIO

Ich bin 1975 in Athen geboren. In Griechenland studierte ich Umweltwissenschaften und schloss mein Masterstudium im Bereich Umwelt und digitale Kartierung ab. Bis 2008 arbeitete ich im Sektor Umwelt als Beraterin und Public Relation für diverse Firmen und Institutionen in Griechenland. Nach meinem Umzug nach Deutschland tritt 2010 eine entschlossene Umorientierung ein. Ich widme mich der Keramik mit Schwerpunkt Design und gründe mein eigenes Label WerkStaat. 2012 beteilige ich mich am Gemeinschaftsatelier „Hohemühle“ in Frankfurt/Main, wo ich mich mit der Gestaltung kleiner Objekte und Schmuckserien auseinandersetzte. Seit 2014 fertige ich im eigenen Atelier in Heidelberg in traditioneller Handarbeit hochwertige Designobjekte für eine zeitgenössische Wohnkultur. Im selben Jahr beginnt mein Studium an der Fachschule für Keramikgestaltung und Technik in Höhr-Grenzhausen in Teilzeitform. 2019 ziehe ich die Produktion ins DEZERNAT16 um und behalte die Räumlichkeiten in der Oberbadgasse 2, als Ausstellungs- und Verkaufsfläche.

I am not a Superstar …
I’m a f***ing Superhero!

Stavroula Papadopoulou