Ich musste lange warten bis ich endlich das Paket aus Athen auspacken durfte. Weihnachten stand vor der Tür und die Ausstellung verzögerte sich. Trotz allen Hindernissen ist alles Heil letzten Dienstag angekommen.

Wie der Transport stattgefunden hat, werde ich nicht verraten. Aber er ist genauso spannend wie ein schöner Krimi am späten Abend. Hand zu Hand Übergabe, jeden Tag in einer anderen Stadt. Wer ist der Ansprechpartner im Moment? Keiner weiß es genau. Wir vertrauen voll und ganz den Regeln des Handels. Die Firma würde nicht so lange überleben, wenn die Ware ständig verschwunden wäre … oder?

Also müssen wir uns gedulden. Die Künstler ich und die Kunden, die die Gelegenheit hatten Werke im September kennenzulernen, als ich einige Stücke nach meiner Griechenlandreise im Koffer mitbrachte. Und das alles, weil die griechische Post keinen Bock hat, das Paket mit Keramik zu versichern. Die Ware musste trotzdem kommen!

Und jetzt ist sie endlich da! Und kaum habe ich diese herrlichen kleinen… schneeweißen Schüsseln, Tassen und Becher ausgepackt… werden sie mir schon aus der Hand gerissen!

Gutes Design, ausgezeichnetes Handwerk und mit so einer frischen und frechen Sinnlichkeit, die mich gefangen hält. In Ihrer Leichtigkeit vollkommen. Das ist was Cream Keramik ausmacht.

Hinter Cream stehen die Künstler Giannis Mamoutzis und Haris Panousopoulosaus Athen. Als Katalysator im Atelier dienen ihnen ihre Spontanität und eine unerschöpfliche Quelle der Inspiration.

Sie füllen sich sicher mit dem Umgang der Materie. Dabei bedienen sie sich aus einer breiten Palette an Pigmenten, Malmedien, Werkzeugen, Pinseln und sehr oft kommt sogar der Airbrush im Einsatz.